23 Virtuelle Szenen erstellen mit Streaming Software wie OBS 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Virtuelle Szenen erstellen mit Streaming Software wie OBS 

Wir hatten es ja schonmal als Thema:

Wenn wir mit Zoom eine Präsentation oder etwas anderes über die Bildschirmfreigabe zeigen, dann können wir nicht so gut steuern, dass unsere Teilnehmer*innen uns sehen können. Mir ist aber wichtig, dass ich sichtbar bin, denn die Folien dienen nur zur Unterstützung, der Informationen die ich kommuniziere – eigentlich sollte ich der Mittelpunkt sein und meine Mimik und Gestik für alle gut sichtbar – damit alles gut rüberkommt.

Also Lösung hatten wir schon Powerpoint als virtueller Hintergrund oder das Anleiten unserer Teilnehmer*innen um die beste Ansicht einzustellen.

Aber es gibt noch einen absoluten Joker zu diesem Thema: Programme die für das Erstellen und Gestalten von Video-Streams gemacht wurden.

Und exemplarisch dazu möchte ich euch heute OBS-Studio vorstellen.

Was ist OBS-Studio?

Open Broadcaster Software kostenlos und Quell-Offen

Für Windows, Mac und Linux

Download: https://obsproject.com/de

Es ist ein Programm für Videoaufnahmen und Live-Streaming und wird oft von YouTubern verwendet. Aber wir können es auch für Zoom nutzen!

In OBS kann ich mir Szenen erstellen. Eine Szene ist einfach eine Fläche auf der ich z.B. mein Kamerabild und eine Bildschirmaufnahme frei platzieren kann. So kann ich neben, auf, unter oder über meiner Präsentation erscheinen und selbst bestimmen wie groß welcher Bereich ist.

Diese Szene kann ich dann als virtuelle Kamera nutzen. Und diese virtuelle Kamera kann ich dann in Zoom ganz normal auswählen.

Anstelle meines Kamera-Vollbilds sehen meine Teilnehmer*innen also jetzt alles, was ich in der Szene eingestellt habe. Also auch meinen Bildschirm ohne dass ich die Bildschirmfreigabe von Zoom nutze.

Bis hier ist das ja schon mal ganz nett, denn immerhin ermöglicht es mir immer mit der Präsentation im Bild zu erscheinen, in der Größe die ich ausgewählt habe.

Aber OBS kann noch viel mehr – ich habe euch ein paar Beispiel-Szenen mitgebracht.

  • Wenn ich Präsentationen zeige dann bin ich gerne einfach in einem Kästchen neben der Präsentation.
  • Wenn ich Programme erkläre, dann bin ich gerne in einem kleinen Kreis, den ich auf dem Bildschirm verschieben kann.
  • Ich kann auch Text oder mein Logo in einer Szene hinzufügen, so dass mein Name auftaucht
  • Oder ich kann mir eine Hintergrundfarbe oder ein bestimmtes Hintergrundbild aussuchen und darin meinen Bildschirm zeigen
  • Und es gibt noch sehr viel mehr Möglichkeiten: Hier habe ich mal eine etwas weihnachtliche Szene gestaltet – aber das ist sicherlich Spielerei 😉

Wie es geht:

Die Einarbeitung in OBS ist nicht so ganz intuitiv. Ich empfehle euch deshalb auf YouTube ein paar Anleitungen zu schauen – davon gibt es wirklich eine Menge.

Auch bei mir hat es etwas gedauert, bis ich es “raus hatte” und das Erstellen der Szenen die ich nutze war zunächst auch etwas “Friemelarbeit” – mir macht so etwas ja Spaß – Wenn man das Prinzip erstmal verinnerlicht hat dann entdeckt man schnell all die Möglichkeiten und kann seine eigenen Ideen super umsetzen.

Und auch, wenn es anfangs Arbeit war, profitiere ich jetzt jedes Mal davon schnell und flexibel eine fertige Szene auszuwählen und sie ohne weitere Umstände mit Zoom auf den Bildschirmen meiner Teilnehmer*innen zu zeigen.

Fazit

Also, wenn ihr Spaß daran habt mit neuen Programmen herumzuspielen, dann ladet euch OBS doch  kostenfrei herunter, nehmt YouTube zur Hilfe und erstellt eigene Szenen, die ihr dann in Zoom verwenden könnt

Probiert es doch mal aus!