Blog

Facebooks Gesichtserkennung abstellen – mit 7 Klicks

Kostenlose Beiträge / PRÄSENT im Internet

Facebooks Gesichtserkennung abstellen – mit 7 Klicks

 

Automatische Personenerkennung auf Fotos

Wer ein Foto auf die eigene Facebookseite hochladen wollte, hat es vielleicht schon bemerkt: Facebook erkennt Gesichter auf den Fotos.
Lade ich ein Foto hoch auf dem Personen abgebildet sind, erkennt Facebook deren Gesichter und bittet mich, diesen Gesichtern Namen zuzuordnen. Bei einigen Fotos von Freunden schlägt es mir sogar direkt die richtigen Namen vor. Die gefundenen Personen werden dann automatisch auf den Fotos markiert – dies ist ganz praktisch, da ich so nicht alle Fotos von Hand markieren muss und wenn ich niemanden markieren möchte, kann ich diesen Schritt einfach überspringen.
 

Facebook erkennt mich auf allen Fotos

Dies bedeutet aber auch, dass Facebook mich jetzt auch auf Fotos erkennen kann, auf denen ich nicht markiert bin. Diese Fotos können meinen Freunden gezeigt werden, die dann dazu aufgefordert werden, mich darauf zu markieren. Der Nachteil daran ist jedoch, dass Fotos auf denen ich vielleicht lieber unerkannt bleiben möchte oder die nicht jeder sehen soll, allen meinen Freunden gezeigt und direkt mit meinem Profil verbunden werden können.
Wie kann ich das abstellen?
Natürlich kann man in seinen Privatsphäreeinstellungen bestimmen, ob man das möchte oder nicht. Jedoch ist diese Funktion zunächst einmal aktiviert – man muss sie ausschalten.

 

 

So geht’s mit nur 7 Klicks :
  1. Auf Konto bzw. den Pfeil  oben rechts klicken
  2. Privatsphäre-Einstellungenaufrufen
  3. Dann neben Funktionsweise von Markierungen auf Einstellungen bearbeiten klicken
  4. Unter dem Punkt Markierungsvorschläge seitlich auf An > klicken
  5. Auf den Aktiviert-Knopf klicken 
  6. Deaktiviertauswählen 
  7. Mit  OKbestätigen

 

Woher weiß Facebook, wie ich aussehe?

Wenn ich auf mehreren Fotos markiert bin vergleicht Facebook diese Fotos miteinander, sammelt die Gemeinsamkeiten und lernt so, wie ich aussehe. Lade ich oder einer meiner Freunde Fotos hoch, auf denen ich abgebildet bin, vergleicht Facebook mein Gesicht auf dem Foto mit den über mein Gesicht gesammelten Informationen. Stimmt beides ausreichend überein werde ich als ICH erkannt. Auf die gleiche Weise kann ich nicht nur auf den Fotos meiner Freunde, sondern auf allen Fotos innerhalb von Facebook erkannt werden.

Weiß das Internet jetzt auch wie ich aussehe?

Diese Technologie existiert schon eine Weile und wird auch von Google verwendet. Jede die schon einmal mit dem Fotoverwaltungsprogramm Picasa von Google gearbeitet hat, kennt die eigentlich recht praktische automatische Gesichtserkennung.
Picasa durchsucht dabei alle Fotos nach Gesichtern und sortiert ähnliche Gesichter in Gruppen. Nun kann man den Gesichtern Namen zuweisen und Picasa ordnet fortan alle dem Gesicht ähnlichen Bilder unter dem Namen ein. Dies ist besonders dann handlich, wenn man nach Fotos einer bestimmten Person sucht. Sehr nett ist auch die Möglichkeit automatisch einen “Gesichtsfilm“- eine Diashow mit Fotos der angegebenen Person – zu erstellen.
 
Ebenso hat die Google-Suche App für Smartphones eine Funktion integriert die Fotos, die  man mit der Handy-Kamera aufnimmt, mit anderen Bildern im Internet vergleicht – Google Goggles. Fotografiert man z.B. eine Sehenswürdigkeit oder ein Firmenlogo findet die App Webseiten mit ähnlichen Fotos und somit auch Informationen über das fotografierte Objekt.
 
Kombiniert mit der Gesichtserkennung, könnte diese Suche z.B. private Fotos von mir auf Webseiten erkennen, auf denen ich nicht anhand meines Namens gefunden werden kann. Weitaus gruseliger ist aber die Vorstellung, dass mich fremde Personen auf der Straße fotografieren könnten und direkt über das Internet herausfinden würden, wer ich bin.
 
Google gab neulich bekannt, das diese Technologie nicht bei der Googlesuche eingesetzt werde (vgl. heise.de oder  sueddeutsche.de). Jedoch nur weil Google diese Technologie derzeit nicht einsetzt bedeutet es nicht, dass es andere nicht tun, wie z.B. jetzt Facebook.
 

Was bedeutet das für mein “digitales Leben”?

Es war bisher recht komfortabel, dass ich mich im Internet auf Fotos, die ich sozusagen persönlich abgesegnet habe, “offiziell” präsentieren konnte und trotzdem “unoffizielle” Fotos im Internet zugänglich waren, die aber nur für ein privates Publikum einen Sinn hatten und die nicht mit meinem Namen verbunden waren. Durch die automatische Gesichtserkennung verliere ich die Kontrolle darüber diese Unterscheidung selbst zu treffen.
 
Die von Facebook gesammelten Informationen über mein Gesicht – ich weiß jetzt wieder nicht, was damit passieren kann –  ob sie möglicherweise irgendwann an Dritte verkauft werden könnten oder ob sie bei einem Hackerangriff gestohlen werden könnten oder ob andere Personen, die nicht in meiner Freundesliste sind, mich mit Hilfe dieser Funktion auf Facebook finden können – viele offene Fragen. Sollte ich vielleicht alle Markierungen von Fotos löschen?
 
Es gibt noch einen anderen Weg: Facebook bitten die gesammelten Daten zu löschen. Hierbei verbleiben die bereits vorgenommenen Markierungen auf den Fotos und ich kann auch zukünftig auf Fotos markiert werden, jedoch werde ich nicht mehr automatisch erkannt. Auch für diesen Fall hat Facebook ein Kontaktformular eingerichtet.
Netter wäre es allerdings gewesen, wenn ich alles über einen einfachen Knopf löschen könnte und es dann eventuell auf gleiche Weise genauso schnell wieder rückgängig machen könnte – sobald ich genug Zeit hatte mir genau zu überlegen, was das alles bedeutet und wie ich damit umgehen will!
 
Select the fields to be shown. Others will be hidden. Drag and drop to rearrange the order.
  • Image
  • SKU
  • Rating
  • Price
  • Stock
  • Availability
  • Add to cart
  • Description
  • Content
  • Weight
  • Dimensions
  • Additional information
  • Attributes
  • Custom attributes
  • Custom fields
Compare
Wishlist 0
Open wishlist page Continue shopping